zur Hauptnavigation springenzum Inhaltsbereich springen

Bistum Regensburg Umwelt & ökosoziale Gerechtigkeit

Ökosoziale Gerechtigkeit Der Beitrag der Diözese Regensburg

Klimaschutzkonzept - Datenerhebung

Bestärkt von der päpstlichen Enzyklika Laudato sí will die Diözese Regensburg den Auftrag, Schöpfung zu bewahren, in konkretes eigenes Handeln umsetzen und ihre CO2-Bilanz verbessern. Damit leistet sie zugleich einen Beitrag zum ehrgeizigen Klimaziel der Bundesregierung, bis 2030 deutschlandweit die CO2-Emissionen zu halbieren.

Presseerklärung vom 18. Februar 2019 (Text),
veröffentlicht auf Bistums-Homepage (Screenshot)

Grußwort von Bischof Dr. Rudolf Voderholzer (Januar 2019)

Ihre Mithilfe bei der Datenerhebung

In einem ersten Projekt-Abschnitt müssen die bisherigen Verbräuche und Gewohnheiten in den drei Handlungsfeldern Gebäude/Energie, Mobilität und Beschaffung erfasst werden. Für das Einholen dieser Angaben ist die Projektgruppe auf die Mitarbeit der Pfarreien, Einrichtungen und des hauptamtlichen Personals angewiesen. Seit Anfang Februar 2019 werden daher die Bistumsangehörigen mit Hilfe eines breit gestreuten Informations- und Motivationsflyers und bei diversen Gremien und Schulungen über den Projektstart informiert.

Wenn Sie mitmachen wollen, finden Sie hier die Erhebungsbögen zum Download und Ausfüllen samt Erklär-Beiblätter mit den Kontaktdaten für die Einsendung. Vielen Dank für Ihr Engagement!

Halten Sie bitte fest, wer bei Ihnen für Gebäude/Energie, Mobilität und Beschaffung von Verbrauchsgütern zuständig ist.

  • Pfarreien / Einrichtungen ab Februar 2019: Bitte erheben Sie (am besten im Team) den Bestand an Energie- und Verbrauchsdaten in Ihrer Pfarrei oder Einrichtung.
  • Pfarreien / Einrichtungen / Verwaltungsabteilungen ab April 2019: Bitte beantworten Sie als hauptamtlich Beschäftigte/r den Fragebogen zum Mobilitätsverhalten (Arbeitsweg und Dienstfahrten).
  • Einrichtungen / Verwaltungsabteilungen ab Mai 2019: Bitte nehmen Sie teil an der Umfrage zu Beschaffungsfragen (z.B. Büromaterial, Reinigungsmittel, Lebensmittel)

Was hat die einzelne Pfarrei, die Einrichtung, das Bildungshaus, der/die einzelne Mitarbeiter/in vom Mitmachen?

  • Ökologisch sinnvolle Einsparmaßnahmen reduzieren oft nicht nur Umweltschäden, sondern auch ganz konkrete Betriebskosten.
  • CO2-Reduktion ist eine notwendige Investition in die Zukunft, ein Beitrag zur Generationengerechtigkeit.
  • Wenn wir als Teil der Kirche unsere Schöpfungsverantwortung im eigenen Gestaltungsraum umsetzen, werden wir auch gesamtgesellschaftlich ernst genommen.
  • Für die Ökologisierung unseres kirchlichen Lebens können wir neue, der Kirche entfremdete Menschen, (wieder)gewinnen.
  • Nachhaltiges Wirtschaften entspricht dem Aufruf von Papst Franziskus (nicht nur in Laudato sí) und ist Wesensbestandteil glaubwürdigen Christseins.